Aktuelle Nachrichten

Am Sonntag wurde in Niedersachsen gewählt. Doch worüber konnten die Bürger in Pattensen und der Region eigentlich abstimmen? Wer durfte wählen, wer nicht? Welche Parteien standen zur Wahl? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Wahlsonntag.

Was wird gewählt?

In Hannover wurden die Regionsversammlung, der Rat der Stadt sowie die Stadtbezirksräte gewählt. In Pattensen standen neben der Regionsversammlung der Rat der Stadt Pattensen sowie die jeweiligen Ortsräte zur Wahl. Im Klartext: Die Bürger entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren in Pattensen bestimmen wird, wo es politisch lang geht. In der Regionsversammlung werden Dinge entschieden, die über die Stadtgrenzen hinaus von Bedeutung sind – Müll, öffentlicher Bus- und Bahnverkehr, Krankenhäuser oder Jugendhilfe beispielsweise. Die Räte der Städte und Gemeinden befassen sich mit den Angelegenheiten innerhalb ihres Gebietes. Dazu zählen die Planung von Wohn- und Gewerbegebieten, die allgemeinbildenden Schulen, Kindergärten, das Straßennetz, Kultur- und Sportförderung, um nur einen kleinen Ausschnitt zu nennen. 

Wann stehen die Ergebnisse fest?

Die Auszählung der Wahl begann unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr, symbolisiert durch das Auskippen der Wahlurnen. Bei Kommunalwahlen kann es sich bis gegen Mitternacht hinziehen, bis die endgültigen Ergebnisse feststehen. Hochrechnungen gibt es keine.  

Wer durfte wählen?

Wahlberechtigt waren in der Landeshauptstadt am 11. September rund 411.000 Personen. Vor fünf Jahren waren es 393.000. Rund 21.600 Personen waren erstmals bei Kommunalwahlen wahlberechtigt, gut 7.600 nahmen überhaupt zum ersten Mal an einer Wahl teil. Anders als bei Bundestags- und den meisten Landtagswahlen (Ausnahme Bremen) waren bei den Kommunalwahlen bereits 16-Jährige wahlberechtigt.

Und wer nicht?

Wer wählen wollte, musste seit mindestens drei Monaten im jeweiligen Wahlgebiet, in dem er wählen woltle, seinen Wohnsitz haben. Heißt: Wer erst kürzlich den Wohnort gewechsel hat, erhielt keine Wahlbenachrichtigung. Bürger mussten zudem ins Wählerverzeichnis eingetragen sein oder einen Wahlschein besitzen und durften nicht aufgrund einer zivil- oder strafrechtlichen Gerichtsentscheidung vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Wie wurde gewählt?

Es gab je einen Stimmzettel für jede Wahl. Dabei konnten Sie, anders als bei Bundestags- und Landtagswahlen, auf jedem Stimmzettel drei Kreuze machen. Sie hatten für jeden Stimmzettel drei Stimmen! Dabei konnte jeder Wähler politisch streuen. Er konnte seine Stimmen entweder alle einer Partei oder einem Kandidaten geben, das nennt der Wahlfachmann kumulieren. Er konnte sie aber auch auf Parteien und Kandidaten verteilen, das heißt dann panaschieren.

Welche Parteien standen zur Wahl?

In Pattensen wollten 6 Parteien im Rat politisch mitreden SPD, CDU, GRÜNE, UWJ, UWG, FREIE WÄHLER Pattensen.

Gibt es eine Fünf-Prozent-Hürde?

Die Parteien und Einzelbewerber mussten anders als bei Landtags- und Bundestagswahlen keine Fünf-Prozent-Hürde beim Stimmenanteil überspringen, um in ein Gremium einzuziehen. Bei der Wahl zur Regionsversammlung reichten dafür rund 1,3 Prozent der abgegebenen Stimmen, beim Rat der Stadt Hannover knapp 1,6 Prozent. 

Quelle: HAZ.de http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Fragen-und-Antworten-zur-Kommunalwahl-in-der-Region-Hannover

Am 11. September 2016 finden – neben der Wahl zur Regionsversammlung der Region Hannover – die Wahlen zum Rat und zu den Ortsräten der Stadt Pattensen statt.

Die Wahlzeit ist gesetzlich auf die Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr festgelegt.

Die Mitglieder der Pattenser SPD treffen sich traditionsgemäß im Calenberger Hof in Pattensen um die Wahlergebnisse zu erwarten und dann hoffentlich das Ergebnis der Kommunalwahl zu feiern.

Dazu laden sie am Sonntag alle Genossinnen und Genossen ab 18 Uhr ein. "Wir freuen uns natürlich, wenn auch Wählerinnen und Wähler, die nicht Parteimitglieder sind, dabei sein möchten" teilt SPD-Vorsitzender Thomas Vogel mit.

Hotel Calenberger Hof
Göttinger Str. 26
30982 Pattensen
Telefon: 05101 12087

Beginn: ab 18:00 Uhr

Die AsF will Chancen und Möglichkeiten der zukünftigen Arbeitswelt diskutieren und gestalten

Die Arbeitsgruppe sozialdemokratischer Frauen, AsF der SPD-Pattensen, lädt zum diesjährigen “...politischen Sommerpicknick” ein. In drei Schritten bzw. an drei Picknickterminen wollen die Teilnehmerinnen der beliebten Freiluftveranstaltung zum Thema “Industrie/Arbeit 4.0, was ist schon oder wird noch unsere Arbeit verändern? Wir wollen gestalten?” bei leckeren Kleinigkeiten diskutieren und den Abend genießen.

Der SPD-Ortsverein lädt die Bürgerinnen und Bürger zum regelmäßigen Informations- und Meinungsaustausch ein. Jeden Samstag von 10 bis 11 Uhr stellen sich die Kommunalpolitiker im BIZ (Bürgerinformationszentrum und Parteibüro) in der Göttinger Str. 73 den Fragen und Anregungen der Bürger und beziehen Stellung zur aktuellen Ratspolitik der SPD.

Samstag 03.09.2016 10:00 - 11:00 Uhr
Göttinger Str. 73, Pattensen BIZ

Presseartikel in den Leine-Nachrichten vom 31.08.2016

Jeinsen. Die SPD Jeinsen fordert in ihrem Wahlprogramm die Fortentwicklung der Grundschule zu einer Ganztagsschule und die Sanierung der örtlichen Straßen. Das haben die Ortsratskandidaten Dieter Alm, Hans-Jörg Neef und Steffen Knappe mitgeteilt. Die Sozialdemokraten wollen die Initiative der Schulleitung zur Fortentwicklung der Leinetalschule zu einer Ganztagsschule unterstützen, da nur so der Bestand der Grundschule gesichert werden könne. Auch die zügige Umsetzung des geplanten Neubaugebiets soll Schule und Kindertagesstätte sichern.

Vor den Sommerferien hat die SPD-Pattensen einen Umfragebogen in alle Haushalte der Stadt Pattensen verteilt, um die Meinung bzw. Position zu verschiedensten Themen des Alltags von den Pattenserinnen und Pattensern zu erfahren. Nicht alle waren von dieser Idee angetan, um so mehr ist der veranstaltende SPD-Ortsverein zufrieden mit der inhaltlichen Intensität, die so manche Antwort hatte.

Die Auswertung der Meinungsbögen wird an zwei Terminen öffentlich diskutiert und danach in vollem Umfang auf der Internetseite der SPD-Pattensen im PDF-Format lesbar oder auch herunter zu laden sein.

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Ortsvereins Pattensen lädt gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch zu der Veranstaltung

„Lebendige Städte in Zeiten des Wandels“

ein. Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 30.August 2016, um 17:00Uhr Im Calenberger Hof, GöttingerStraße26 in Pattensen.

Bericht in den Leine-Nachrichten vom 29.08.2016

SPD fragt Einwohner nach Lebensqualität in Pattensen, Polizeipräsenz und Transparenz von Ratsentscheidungen

Die Pattenser wünschen sich mehr Polizeipräsenz und größere Transparenz bei politischen Entscheidungen. Das sind Ergebnisse der SPD-Bürgerbefragung, die nun dem SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch vorstellt wurden. Vor den Sommerferien hatte die SPD rund 8000 Fragebögen verteilt.

Schulenburg. „Unsere Umfrage ist nicht repräsentativ und erhebt keine wissenschaftlichen Ansprüche“, betonte Andrea Eibs-Lüpcke, Mitglied des Ortsrats in Koldingen und Kandidatin für den Rat, die damit auf die Kritik anderer Parteien an der Umfrage reagierte. „Wir sehen die Umfrage als eine Möglichkeit, mit den Bürgern in Kontakt zu treten“, sagte sie bei der Vorstellung der Ergebnisse.

Die Partei hatte rund 8000 Fragebögen an sämtliche Pattenser Haushalte verteilt. Darin wurde unter anderem nach der Zufriedenheit der Bürger mit dem kulturellen Angebot, der Infrastruktur oder ganz allgemein der Lebensqualität gefragt. Rund 170 Bögen kamen zurück. Eibs-Lüpcke ist mit dem Beteiligungswert von 2,1 Prozent zufrieden. Einige hätten die Antwortbögen genutzt, um viele Anregungen niederzuschreiben.